Ueberfall

 
  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Willkommen auf Überfall-Home

Strohbogen

E-Mail Drucken PDF

Was für ein abgefahrenes Traumbild: Mit einem Mal fallen Strohballen vom Himmel. Ich schaue nach oben und sehe wie fliegende Strohballen einen langen Bogen am Himmel bilden, wie ein Regenbogen aus Klötzen. Offenbar hat ein Bauer den Auswurf seines Mähdreschers auf etwa 3 bis 4 km eingestellt. In der ganzen Nachbarschaft landen Strohballen, „beschossene” Rinder sind vor Schreck schon über den Zaun ihrer Weide gehüpft und stehen nun aufgeregt auf der Straße. Wir suchen die Quelle der Wurfgeschosse auf. Der „Bauernhof” hat ein riesiges Betriebsgelände. Nachdem dort zahlreiche Beschwerden eingehen, wird die Maschine abgestellt und öffentlich bekannt gegeben, dass Aufräumaktionen nicht von dem Betrieb übernommen werden, da so etwas halt einfach mal passieren könne. Als sei es das normalste von der Welt, dass Strohballen mehrere Kilometer weit durch die Luft geschossen werden. Verärgerte Geschädigte werfen nun ihren Müll in hohem Bogen durch die Hallen des Betriebs, ebenfalls ohne die Absicht, das selbst wieder wegzuräumen.

Sowas hat bestimmt jeder schon mal geträumt. Ich werde das mal im Traumsymbollexikon nachschlagen.

 

Add a comment
Aktualisiert ( Dienstag, 30. Juli 2013 um 12:45 )
 

Mars-Galliculus-Buch und CreateSpace

E-Mail Drucken PDF

Derzeit arbeite ich mit ein paar Unterstützern (zwecks Kontrolle und Illustration) an meinem ersten Buch „Bei Hähnels unterm Sofa”. Darin werden einige Geschichten zu finden sein, die in älteren Versionen schon hier auf der Site zu finden sind. Aber vor allem werden auch einige Geschichten im Buch sein, die ihr von hier noch nicht kennt.

Und weil ich das Buch über CreateSpace als Book on Demand einstellen will, bin ich darauf gestoßen, dass das dort auch eine gute Plattform zu sein scheint, um CDs weltweit leichter verfügbar/bestellbar zu machen. Den Start machen dort dann Notdurft „Proletenkarneval“ und Brausepöter „Komplett 1979-1991“. 

Add a comment
 

The Uschi Obermaier Experience – „Are You Happy Now?“ CD

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 21
SchwachPerfekt 
Ja, da können sie glücklich sein, die Uschis! Mit dem ersten offiziellen Album „Are You Happy Now?“ haben sie imposant den Status als vollwertige, kreative Band manifestiert. Die Zeiten, in denen The Uschi Obermaier Experience hauptsächlich ein Coverprojekt war, um die Songs der Rolling Stones, der Stooges und weiterer zu feiern, dürften mit dieser Scheibe wohl gezählt sein.

Stilistisch bewegen sie sich weitgehend auf bewährten Spuren. Retrorock könnte man das Ganze nennen – oder einfach dreckigen Rhythm'n'Blues. Dabei ist aber nichtsdestrotz eine ordentlich abwechslungsreiche Scheibe gelungen. Neben Nummern, die schnurstracks nach vorne gehen, finden sich auch psychedelisch angehauchte Downtempo-Tracks. Zur Vielfalt in Sachen Klangfarbe tragen Orgeln, Akustikgitarren, Slidegitarren und gar Querflöte bei.

Neben globalen Themen, wie der Schrecken über Fokushima in „Paralyzed“, ist die Band textlich oft auch im Privaten unterwegs. Im Titelstück geht es um den Drang, es dem anderen Recht zu machen. In anderen Songs geht es um die Abkehr von harten Drogen („Use My Dreams“), um das Angekommensein im eigenen Alltag („My Home“) oder um Lügen und Selbstbetrug („Lies“).

Mit Iggy Pops „I'm Bored“ hat dann doch noch ein Fremdsong den Weg auf diese Scheibe gefunden und mit ihm gleich noch Gastsänger Peter Sarach von den Cowboys on Dope (ehemals Rausch).

Bei der Eigenproduktion hätte die Band beim Gesang allerdings ruhig etwas selbstbewusster mit den Lautstärkereglern umgehen dürfen. Denn die Vocals gehen ein wenig unter. Mit der Blues-Harp im ersten Song war man nicht so zimperlich, obwohl die für meinen Geschmack nicht so sehr im Vordergrund stehen müsste.

Add a comment
Aktualisiert ( Dienstag, 14. Mai 2013 um 15:29 )
 

Arrested Denial – „Our Best Record So Far“ CD/DL

E-Mail Drucken PDF

Arrested Denial präsentieren auf ihrem zweiten Album Punkrock mit melodischen Gitarren, changieren dabei im Spektrum vom bissigen Hardcorekracher bis zur Ballade. Dazwischen sehr viel hymnisches mit angemessenen Tempowechseln, die die Ohren wachhalten. Immer mal wieder gibt es eine Orgel zu Gast und beim countryangehauchten „D-Land“ unterstützt eine Mundharmonika den Untergang des Kapitalismus. Der Gesang, teils englisch, teils deutsch, erinnert in seiner Kratzigkeit an Leatherface. Die Stimmung wechselt zwischen Melancholie, Zorn und einer Priese in Offbeat getunkter, giftiger Heiterkeit.

Für weniger gelungen halte ich das Albumcover. Das dezente Foto mit den spielenden Kindern wird von den grell unterlegten Schriftzügen komplett erschlagen und kann überhaupt nicht mehr wirken. An der Stelle wäre weniger mehr gewesen.

(Mad Butcher Records)

Add a comment
Aktualisiert ( Dienstag, 14. Mai 2013 um 15:28 )
 

aus dem Tagebuch des M. – Teil 1

E-Mail Drucken PDF

Facebook ist ja schon schrecklich. Alles Internetleben spielt sich dort ab und verdrängt den Rest des Internetgeschehens aus dem Blickfeld. Nun will ich aber doch mal ein paar meiner privaten Facebook-Einträge auf der Überfall-Site ein zweites Zuhause geben:

 

16. Januar 2012:

Talking-Heads-CD/DVD-Set bestellt, Talking-Heads-CD bekommen, auf Englisch beschwert, deutsche Antwort bekommen:

„Guten Morgen Ich bin über die Mischung oben sehr traurig. Ich habe einen Wiedereinbau sofort ausgesendet zu Ihnen, sobald ich ihn in unserem Lager lokalisiere. Nehmen Sie bitte meine Entschuldigungen wieder an Ich sende einen Rückkehrumschlag auch, also können Sie kostenlos zurückkommen

mit Komplimenten“

Hoffentlich ist der Umschlag auch groß genug, dass ich da hineinpasse.

Add a comment
Weiterlesen...
 


Seite 4 von 15