Ueberfall

 
  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Willkommen auf Überfall-Home

Grand Cafe – „Million Miles Away“ CD-EP

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

Grand Cafe sind deutlich beeinflusst vom 70s-Rock. Doch statt einfach trocken daherzurocken, zeichnen sich ihre Songs durch atmosphärische Dichte aus. Gekrönt wird diese von eingängig fließenden Refrains. Die erste Nummer „Million Miles Away“ ist ein unwiderstehlicher Schmachtfetzen. „The Captain Roams“ und „What Were You Hiding From“ stapfen gleich viel erdiger auf's Parkett, auch wenn das Tempo dabei recht gemütlich bleibt. Etwas treibender wird es mit „The World Is In your Head“, wieder mit einer äußerst hymnischen Hookline. Und nach vier Songs ist dann leider schon Schicht. Die ganze Scheibe ist durchzogen von einem bittersüßen Schmerz, der in einer energiereichen Form daher kommt. Mitreißend und eigentlich viel zu kurz.

Grand Cafe

Add a comment
 

Punx-Boots-Tour mit Contra D, Untenrum, Atomkrieg, Drunken Disaster – 23. Juli 2011, AJZ Banane, Erfurt

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 9
SchwachPerfekt 

Die Sex Pistols mit „God Save the Queen“ auf der Themse – solche und ähnliche Bilder sind es doch, die man im Kopf hat, wenn man von einer Punx-Boots-Tour hört. Das erste Missverständnis, dass wir mit Contra D auf dem Boot spielen sollten, war schnell beiseite geräumt. Wir sollten also erst nach der Bootsfahrt im Erfurter AJZ Banane spielen. Also freuten wir uns auf einen geselligen Ausflug mit anschließendem Gig.

Damit es früh losgehen konnte, trafen wir fünf uns schon am Vorabend im Hause Aldi und Lappi, um zu vermeiden, dass irgendjemand von uns am Morgen nicht rechtzeitig zur Abfahrt am Bahnhof auftaucht. Bei einer Abfahrtszeit von ca. Viertel vor Sechs eine berechtigte Sorge. Mir war klar, wenn ich so früh am Morgen aufstehen muss, dann sollte ich verhältnismäßig früh zu Bett gehen und gleichzeitig auch Sorge dafür tragen, dass ich mich nicht etwa verkatert aus den Federn kämpfen muss. Für mich kein so riesiges Problem.

Add a comment
Aktualisiert ( Sonntag, 31. Juli 2011 um 09:00 ) Weiterlesen...
 

Puck

E-Mail Drucken PDF

Lästig ist es, hat man sich ungewollt einen Schwarm Drosophilae herangezüchtet. In Wolkenformation ermahnen sie zum Entsorgen eines bräunlichen Apfelkerngehäuses oder einer schwarz geschrumpften Bananenschale. Glücklicherweise befindet sich dergleichen derzeit nicht in meinem Haushalt, denn allmählich trägt mein Motivationsschub, meine Wohnung in einen nicht erbärmlichen Zustand zu überfrühren, Früchte – und zwar solche, wie sie von Fruchtfliegen gemeinhin gemieden werden.

Aber wem ist das alles völlig schnuppe!? Einer einzelnen einsamen Stubenfliege!

In meiner Kindheit stand mein Elternhaus neben einer Kuhweide, so dass Stubenfliegen genauso selbstverständlich durchs Haus flogen wie die Spielsachen von meinem Bruder und mir. Aber erwünscht war das Herumfliegen in beiden Fällen nicht, und deshalb gehörten regulär zum Haushalt unwirsche Ermahnungen, aufzuräumen, wie auch Fliegenklatschen und schnell mit Stubenfliegen verzierte gelbbraune, klebrige Kringelbänder, die von der Decke baumelten. 

Heutzutage kann man Insektenklatschen mit elektrisierter Klatschflächer erwerben. Gestern bekam ich beim Einkaufen mit, wie ein Marktkaufkunde seine mutmaßliche Lebensgefährtin auf ein solches Werkzeug aufmerksam machte, mit dem dem Hinweise, dies sei ein Tennisschläger für Mückentennis, bloß dass die jeweilige Mücke nur ein einziges Mal mitspiele. Seinem eigenem Lachen nach zu urteilen, war seine Äußerung einer der besten Scherze, die man sich überhaupt nur vorstellen kann. Meinem unsicht- und -hörbaren Gelächter nach zu urteilen, war das so lustig nun auch wieder nicht.

Aktuell hat also nun eine einzelne Stubenfliege ohne Einholung meiner Einverständnis eine Wohngemeinschaft mit mir gebildet. Es ist die lästigste Fliege, die sich mir je vorgestellt hat: Sie fliegt ohne Schalldämpfer und ist damit penetrant laut. Und ständig hüpft sie mir mit ihren kitzelnden Füßchen von einer unbekleideten Hautpartie auf die nächste. Ihr Mitbewohner trachtet ihr bereits nach dem Leben.

Zu allem Überfluss tut sie nichts im Haushalt. Nie spült sie das Geschirr. Die schmutzige Wäsche bleibt liegen, und für ihre Nebenkosten kommt sie auch nicht auf. Und wenn sie sich totschlagen lassen soll, dann fliegt sie der Konfrontation flink und feige davon.

Ich trau mich nichteinmal mehr, meinen Teleporter zu benutzen.

Add a comment
Aktualisiert ( Mittwoch, 11. Juli 2012 um 10:25 )
 

Kommentarfunktion und Facebook-Seite

E-Mail Drucken PDF

Zwei Neuigkeiten gibt es zu dieser Site:

Wer einen Artikel kommentieren möchte, kann dies nun direkt darunter tun. Dafür sorgt das neuinstallierte Disqus-Plugin.

Wer auf dem laufenden bleiben will, kann diese Seite hier regelmäßig besuchen oder auch einfach auf Facebook Gefallen finden an „Überfall-Fanzine + Überfall-Records“. Zum Gefallen auf Facebook gibt es außerdem noch: „Wir kommen hier wech!“, Contra D, Notdurft, Mars Galliculus und „Wo liegt das frische Land Milch?“.

Add a comment
 

Doctor Krapula + Randale – 16. Juli 2011, JZ Kamp, Bielefeld

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 

Was mich an diesem Abend ins Kamp gelockt hatte, war in erster Linie Randale. Die Band hatte angekündigt, ihr Kinderliederprogramm zum „Rock'n'Roll-Elternabend“ einmal ohne Rücksicht auf im Wachstum befindliche Kinderohren zu spielen – also mit ein bisschen mehr Schmackes und auch ohne Verzicht auf Alkohol und pädagogisch fragwürdiges Vokabular.

Bevor es losging, durfte ich noch eine sympatische Neubielefelderin kennenlernen. Meine Laune war dann auch auf dem Level, der nötig ist, um mir betont sonnige Musik mit Freude anzuhören. Aber vielleicht hätten mich Doctor Krapula ja sogar von einer Miesepetrigkeit abgeholt und mitgenommen. Das gilt es vielleicht noch irgendwann zu eruieren.

Aber erstmal gab es Bielefelds Monsters of Kinderrock auf der Bühne. Zum ersten Mal hörte ich Randale live in laut. Leider blieben Gitarre und Bass vom Volumen etwas hinter dem Schlagzeug zurück. Aber das war nur eine kleine Unzulänglichkeit. Die Band versprühte in ungedrosselter Form ihre volle Portion Spielfreude und die bekannten Kinderlieder bekamen einen ganz neuen Anstrich.

Die Ansagen inclusive Animationsprogramm übernahm Sänger Jochen größtenteils aus dem regulären Programm. Das heißt, auch an diesem Abend erklärte er dem Publikum, Skatanzen sei wie Dauerlaufen auf der Stelle, fragte in die Menge, wer sich regelmäßig die Zähne putze und bei wem der Zahnarzt schon mal gebohrt hätte. Da er an diesem Abend mal kein Funkmikro hatte, musste er auf die Anführung des Danse Polonaise zu „Auf der Mauer, auf der Lauer“ verzichten, delegierte dies dann aber auf mich. So führte ich also die mir hinten anhängende Raupe durch den Konzertraum.

Randale einmal in dieser Form war ein großer Spaß. Ich denke nicht nur der Hardrockhase Harald und ich würden uns freuen, wenn das bei Gelegenheit nochmal wiederholt wird.

Von Doctor Krapula hatte ich mir nicht wirklich viel erwartet. Ich ließ mir sagen, die wären toll und so wie Panteon Rococo. Toll und Panteon Rococo empfand ich als Paradoxum, weil ich Panteon Rococo immer als aufdringlich überdrehte Trallala-Musik empfunden habe. Also war mein Plan, mir ein paar Stücke von Doctor Krapula anzuhören und dann wahrscheinlich recht früh nach Hause zu fliehen. Nun kam mir aber erstmal zugute, dass ich bereits angenehm voramüsiert war und außerdem erwies sich Doctor Krapula als ein musikalisches Kaliber, was sich mit meinen Latino-Ska-Vorurteilen nicht decken wollte.

Doctor Krapula einfach stumpf in die Latin-Ska-Schublade zu stopfen, würde ihnen nicht gerecht, wenngleich es auch nicht komplett daneben wäre. Das Gemisch aus Reggae, Ska, Rock, Punk, Cumbia, weiteren Latin-Rhythmen, ein bisschen Hip-Hop und noch der einen oder anderen weiteren Zutat wurde sehr variantenreich gebraut, sodass keine Eintönigkeit aufkam. Und bei aller Sonnigkeit hatte das auch immer noch musikalische Tiefe.

Der Bassist ließ seine Finger locker über seine 5-Saiten huschen, als wär das nix und sprang dabei durch die Luft, als spielte er in einer Hüpfburg. Der Gitarrist streute virtuose Hardrock-Soli ein. Als kurzzeitig der Keyboarder/Akkordeonspieler und der Schlagzeuger alleine auf der Bühne gelassen wurde, sorgte vor allem das Solo des Schlagzeugers für begeistertes Erstaunen im Publikum.

Meine anfänglichen Vorbehalte waren schnell weggeblasen und an ihre Stellung war ausgelassene Begeisterung getreten und meine Beine wollte auch beileibe nicht lange stillstehen. Den wirklich ungenehmen Muskelkater in der linken Wade an den Folgetagen hatte ich aber definitiv nicht Doctor Krapula zu verdanken, sondern einzig und allein dem Randale-Song „Flummi“. Mir drängt sich da ja glatt eine neue Theorie zum Aussterben des Pogos in Deutschland auf. Pfiffigerweise trägt der Slamdance hierzulande den Decknamen Pogo, sodass das Fehlen des ursprünglichen Pogo-Tanzes meist nur den Punk-Senioren auffällt. „Flummi“ wird von Randale als Gegenmaßnahme für den Wiederansiedelungsversuch von Pogo in Kinderzimmern genutzt – ein löbliches Engagement.

Add a comment
Aktualisiert ( Montag, 20. Juni 2011 um 15:14 )
 


Seite 7 von 16